Dezember 2006

Beim Münchener Schwert präsentieren sich die TSV-Fechter in Topform. Stefanie Kubissa und Nicolas Limbach werden Dritte. Die Juniorin Anna Limbach ficht sich in das Finale der besten Acht.

Von den Deutschen Meisterschaften der Junioren in Eislingen kehren die TSV-Fechter mit sechs Medaillen zurück. Das Siegerpodest bei den Herren wird vom TSV-Blau dominiert. Benedikt Beisheim sichert sich den Titel im Einzelwettbewerb vor Max Hartung und Sebastian Schrödter. Reija Block muß sich mit dem Vizemeistertitel begnügen. Die Herren-Mannschaft (Max Hartung, Benedikt Beisheim, Sebastian Schrödter und Benedikt Bock) werden Deutscher Meister. Die Damenmannschaft (Reija Block, Frederike Bock, Lea Scholten und Anne Hartung) gewinnt das kleine Finale und wird Dritte.

November 2006

Bei den Junioren Europameisterschaften in Posen ist der TSV bei den Männern mit dem Trio Max Hartung, Benedikt Beisheim und Benedikt Bock vertreten. Max Hartung holt sich die Bronzemedaille, Benedikt Beisheim wird 14. und Benedikt Bock 22. Mit der Mannschaft landen sie auf Rang 6. Bei den Mädchen wird Reija Block mit der Mannschaft vierte, in Einzelwertung belegt sie den 17. Platz.

Oktober 2006

WM in Turin: Stefanie Kubissa und Nicolas Limbach scheitern im Durchgang der besten 64 Fechter. Pech vor allem für Nicolas Limbach, dessen Start auf Grund eines Infektes erst zwei Stunden vor dem Start feststand. Mit ihren Teams belegt Kubi den 8. Platz, Nico den 5. Platz.

Lea Scholten, Matyas Szabo und Alexander Weber sichern sich mit ihren dritten Plätzen beim internationalen Ranglistenturnier der Kadetten in Kenten erste Punkte auf der deutschen Rangliste.

Juni 2006

Bei den Deutschen Meisterschaften der B-Jugendlichen in Alsfeld fechten sich Hanna Spindeler auf Rang Sechs und Lisa Steiner auf Rang Acht. Lisa Marie Lorenz wird Deutsche Vize-Meisterin. Phillip Lange schafft es auf den zehnten Platz und Alexander Kuhn kommt auf den 15 Rang. Mit der Mannschaft belegt Lange den vierten Platz. Die Mannschaft mit Lisa-Marie Lorenz, Hanna Spindeler und Lisa Steiner kehrt mit Silber aus Alsfeld zurück.

Nicolas Limbach greift nach den Sternen! Als erster Deutscher ist er Weltranglisten-Erster im Herrensäbel.

Bei den Europameisterschaften in Izmir ist der TSV mit Nicolas Limbach und Stefanie Kubissa vertreten. Am Ende landet “Kubi” auf einem tollen neunten Platz, nachdem sie ein starkes Turnier gefochten hat. “Nico” verliert im 16er KO gegen den Franzosen Lopez. Die Nationalmannschaften der Herren und Damen schienen sich abgesprochen zu haben, denn beide werden Sechste.

Mai 2006

Beim Grand Prix Weltcup Turnier in Madrid muss sich Nicolas Limbach erst im Gefecht um Platz eins gegen Zsolt Nemcsik geschlagen geben und belegt den zweiten Platz.

Bei den Deutschen Meisterschaften der A-Jugend vor heimischen Publikum sichert sich Titelfavorit Max Hartung souverän die Goldmedaille. Hartung kann auch seinen Kameraden Benedikt Wagner, Alexander Weber und Matyas Szabo zur Goldmedaille im Mannschaftswettbewerb führen. Bei den Damen präsentiert sich Frederike Bock in einer tollen Form und sieht sich am Schluss mit der Bronzemedaille um den Hals. Lea Scholten schafft den Sprung unter die besten Acht. Die Damenmannschaft mit Frederike Bock, Lea Scholten, Lisa Steiner und Anne Hartung entscheidet das kleine Finale für sich und kommt damit auf den dritten Platz.

April 2006

Für die Kadetten- und Junioren-Weltmeisterschaften in Taebaek City in Südkorea qualifizieren sich mit Reija Block, Anna Limbach, Max Hartung, Benedikt Beisheim und Matyas Szabo (Rumänien) fünf Fechter des TSV. Anna Limbach und Max Hartung schaffen mit Platz 15 und 9 den Sprung unter die besten 16 Fechter der Welt. Der junge Matyas Szabo scheitert im 32er KO. Reija Block ficht sich ins Finale der besten Acht und schrammt knapp an einer Einzelmedaille vorbei. Benedikt Beisheim ist mit Platz 10 bester deutscher Fechter. Im Mannschaftswettbewerb verlieren Anna Limbach und Reija Block im kleinen Finale mit der deutschen Mannschaft und werden Vierte. Die Mannschaft um Max Hartung und Benedikt Beisheim kehren dagegen mit der Bronzemedaille zurück nach Hause.

Die TSV-Fechter verwandeln die Deutschen Aktiven Meisterschaften in Tauberbischofsheim zu einem Heimspiel. Nicolas Limbach wird seiner Favoritenrolle gerecht und gewinnt den Titel souverän. Reija Block wird bei den Damen Sechste. Im Mannschaftswettbewerb trumpft das Damen-Team mit Stefanie Kubissa, Reija Block, Nora Döpke und Anna Limbach groß auf und sichert zum ersten Mal für den TSV den Titel des Deutschen Meisters. Die Herrenmannschaft mit Nicolas Limbach, David Kruchen, Benedikt Beisheim und Max Hartung ziehen im Finale um Gold den Kürzeren und präsentieren zur Feier am Abend die Silbermedaille.

März 2006

Max Hartung macht beim international stark besetzten A-Jugend Ranglisten Turnier in Bonn seinen Hattrick komplett. Er gewinnt alle drei Ranglisten Turniere der Saison. Anna Limbach wird im Damensäbel-Wettbewerb Dritte und qualifiziert sich für die Jugend-Weltmeisterschaften.

Nicolas Limbach trägt seinen Namen in die Geschichtsbücher des Fechtens ein. Er gewinnt zum zweiten Mal hintereinander den Aktiven-Weltcup in Athen.

Februar 2006

Nicolas Limbach wird beim wie immer stark besetzten Weltcup in Budapest Dritter. Im Viertelfinale schaltet er den Silbermedaillengewinner von den Olympischen Spielen in Athen 2004 Zsolt Nemcsik mit 15:14 aus.

Max Hartung gewinnt sein zweites A-Jugend Qualifikationsturnier in Mühlheim und und ist mit großem Abstand auf Platz eins der deutschen A-Jugend Rangliste.

Nicolas Limbach und Max Hartung teilen sich beim internationalen Ranglisten-Turnier der Aktiven in Koblenz den dritten Rang. Benedikt Bock wird Sechster.

Reija Block schafft beim Junioren-Weltcup in Dourdan den Sprung unter die besten Acht. Mit diesem Erfolg qualifiziert sie sich für die Junioren-Weltmeisterschaften in Südkorea.

Januar 2006

Beim Junioren Weltcup in Göppingen ficht sich Benedikt Bock zum ersten Mal in seiner Karriere in ein Weltcup-Finale und muss sich dort dem Vizeweltmeister Luigi Samele geschlagen geben. Bock wird Fünfter.

In Bonn gewinnt Stefanie Kubissa zum ersten Mal ein deutsches Ranglisten-Turnier im Aktivenbereich. Reija Block und Anna Limbach können sich wieder über einen Platz unter den besten acht Fechterinnen freuen.

Beim Junioren Weltcup im spanischen Logrono stechen die Dormagener die Konkurrenz fast komplett aus. Vier von acht Finalplätzen gehen nach Dormagen. Benedikt Beisheim gewinnt zum ersten Mal ein Junioren Weltcup-Turnier. Paul Zeiger wird Dritter. Max Hartung wird bei seinem ersten Weltcupfinale Fünfter und Alexander Schiffers sichert sich Rang Acht.

Beisheim und Hartung machen die WM-Qualifikation dingfest.