Anna Limbach wird Siebte bei EM in Strasbourg

Anna Limbach wird Siebte bei EM in Strasbourg

Die TSV-Fechterinnen Anna Limbach, Sibylle Klemm und Judith Kusian haben bei der Fecht-Europameisterschaft in Strasbourg überzeugt. Anna Limbach schaffte den Sprung unter die Top 8 und wurde Siebte.

Eine Platzierung unter den Top 16 hatte TSV-Fechtkoordinator Olaf Kawald vor dem Wettbewerb als grobes Ziel für Anna Limbach ausgegeben. Die 24-jährige gewann drei ihrer fünf Vorrundengefechte und erhielt somit ein Freilos im 64er Tableau. In ihrem ersten K.O.-Gefecht siegte sie hauchdünn mit 15:14 gegen die Polin Malgorzata Kozaczuk und erreichte so das Achtelfinale.

Hier kam es kurioserweise zu einem Dormagener-Duell. Sibylle Klemm, die keine überragende Vorrunde gefochten hatte, sich mit Siegen gegen Darya Andreyeva (Bulgarien, 15:12) und die an zwei gesetzte und bis dato ungeschlagene Ukrainerin Olena Kravatska (15:8) aber ebenfalls in das Achtelfinale vorgekämpft hatte, war die nächste Gegnerin Limbachs.

Mit 15:10 behielt Anna Limbach im TSV-Duell die Oberhand und zog so in das Viertelfinale ein. Hier wurde sie von der Italienerin Rossella Gregorio mit 9:15 gestoppt. In der Endabrechnung bedeutete dies einen starken siebten Platz für die Dormagenerin. Sibylle Klemm wurde 16. und auch EM-Debütantin Judith Kusian wusste zu überzeugen, gewann zwei Vorrundengefechte und gewann ihr 32er-K.O. Gegen die nicht zu unterschätzende Sabina Mikina (Aserbaidschan) mit 15:14. Hier war gegen die an Eins gesetzte Griechin Vassiliki Vougiouka dann aber Schluss. Die Griechin siegte deutlich mit 15:4, Kusian beendete ihre erste EM auf Rang 32.

TSV-Fechtkoordinator Olaf Kawald war mit dem Ergebnis des Trios rundum zufrieden: „Für alle drei ein klasse Ergebnis, das unsere Erwartungen sogar leicht übertroffen hat. So kann es mit der Mannschaft gern weitergehen.