Dormagener greifen bei EM nach Medaille

Dormagener greifen bei EM nach Medaille

Am Samstag, den 7. Juni beginnen im französischen Strasbourg die Europameisterschaften der Fechter. Mit dabei sind auch sieben Athleten des TSV Bayer Dormagen, der damit das größte Kontingent in der Delegation des Deutschen Fechterbundes stellt.

Besonders im Teamwettbewerb der Herren wollen die Dormagener angreifen. Maximilian Hartung, Benedikt Wagner, Matyas Szabo und Richard Hübers, der den verletzten Nicolas Limbach vertritt, streben nach Edelmetall. „Die Vier haben auf jeden Fall das Potenzial für eine Medaille“, so TSV-Fechtkoordinator Olaf Kawald. Der Teamwettbewerb der Herren findet am Samstag, den 14. Juni, dem letzten Tag der EM statt.

Einen Tag früher will das Damen-Quartett Sibylle Klemm, Anna Limbach, EM-Debütantin Judith Kusian (alle TSV Bayer Dormagen) und Alexandra Bujdoso (Koblenz) sich in Bestform präsentieren. Für die Vier wäre eine Platzierung unter den Top 8 ein Achtungserfolg. Darüber hinaus müsste gegen die starken Nationen wie Russland und Co. Schon „Alles passen“, so Kawald.

In den Einzelwettbewerben gibt Kawald für die Herren (fechten am Dienstag, den 10. Juni) das Viertelfinale als Ziel an. „Es gibt schon einige klare Favoriten, wie den amtierenden Weltmeister Reschetnikow aus Russland oder den Rumänen Dolniceanu. Max Hartung hat jedoch mit dem zweiten Platz in Plovdiv aufhorchen lassen. Wer weiß, was an einem guten Tag für einen der Vier möglich ist“, so Kawald optimistisch. Bei den Damen (fechten am Montag, den 9. Juni) ruhen die Hoffnungen in erster Linie auf Anna Limbach, für die ein Platz unter den Top 16 zufriedenstellend wäre.