Dormagener Säbelfechter mit respektablen Ergebnissen zum Jahresende

Dormagener Säbelfechter mit respektablen Ergebnissen zum Jahresende

Die Dormagener Säbelfechter haben zum Jahresabschluss beim Grand Prix im mexikanischen Cancun respektable Ergebnisse erzielt. Benedikt Wagner landete auf Rang 14, Richard Hübers wurde 16. und Max Hartung belegte den 17. Platz. Bei den Damen erreichte Anna Limbach, die einzige Dormagener Starterin, den 21. Rang.

Mit Benedikt Wagner und Richard Hübers hatten gleich zwei TSV-Athleten in Mexiko das Achtelfinale erreicht. Benedikt Wagner hatte sich im Tableau der besten 32 mit 15:10 gegen den Italiener Enrico Berre durchgesetzt, musste sich jedoch nur eine Runde später dessen Landsmann Luca Curatoli mit dem gleichen Ergebnis beugen. Richard Hübers scheiterte nach einem souveränen 15:6 gegen den Amerikaner Andrew Mackiewicz am zweifachen Olympiasieger Aron Szilagyi ebenfalls mit 10:15. Max Hartung musste sich bereits im Tableau der besten 32 dem Franzosen Apithy Bolade mit 13:15 geschlagen geben.

„Besonders freue ich mich für Richard Hübers, der hier sein bestes Ergebnis der letzten Monate erzielen konnte. Zwei Fechter unter den Top 16 und Max direkt dahinter auf Rang 17 sind ein gutes Ergebnis“, so TSV-Fechtkoordinator Olaf Kawald.

Zufrieden war Kawald auch mit dem Auftritt von Anna Limbach. Die Dormagenerin war mit einem 15:6 gegen die Koreanerin Shinhui Choi in die K.O.-Gefechte gestartet und musste sich anschließend in der Runde der besten 32 mit 10:15 Rajin Lee (ebenfalls Südkorea) geschlagen geben. Der daraus resultierende 21. Platz sorgte dafür, dass Limbach in der Weltrangliste der Aktiven auf den 12. Rang kletterte. Ihre bisher beste Weltranglistenplatzierung. „Anna hat sich beständig nach vorne gearbeitet und sich zum Jahresabschluss noch einmal belohnt“, so Kawald.

Das Foto zeigt Anna Limbach, Quelle: Augusto Bizzi/ Deutscher Fechter-Bund