Dormagener wollen WM-Medaille

Dormagener wollen WM-Medaille

Am Montag, den 13. Juli beginnt in Moskau (Russland) die diesjährige Fecht-WM. Im Herrensäbel streben die amtierenden Welt- und Europameister aus den Reihen des TSV die Titelverteidigung an, im Einzel geht es um wertvolle Punkte für die Olympia-Qualifikation für Rio 2016.

Gleich am ersten Tag stehen Benedikt Wagner, Anna Limbach und Sibylle Klemm auf der Planche. Dann geht es in der Vorrunde um einen Platz im 64er Tableau. Nicolas Limbach, Max Hartung und Matyas Szabo sind aufgrund ihrer Platzierung in der Weltrangliste von der Qualifikation befreit und haben einen Platz im 64er-K.O. sicher.

Am Dienstag geht es in Moskau dann um die Medaillen im Einzel der Säbelfechter. „Bei den Herren haben Matyas und Max zuletzt aufgetrumpft. Nicolas und Benedikt stehen sicher etwas unter Zugzwang“, so TSV-Fechtkoordinator Olaf Kawald. Die bei der WM gesammelten Punkte für die Olympia-Qualifikation gehen 2,5-fach in die Wertung ein.

Bei den Damen geht es insbesondere für Anna Limbach darum, den Anschluss an die Weltspitze zu halten, um noch Chancen auf eine Olympia-Teilnahme zu haben. „Eine Platzierung unter den Top 16 muss für Anna das Ziel sein“, so Kawald.
Die größten Medaillenchancen rechnet Kawald sich im Mannschaftswettbewerb der Herren aus. „Die Jungs sind amtierende Welt- und Europameister und gehören somit natürlich zum engsten Favoritenkreis. Aber es gibt enorm viele Teams, die auf Weltklasseniveau fechten und die eine Titelverteidigung zu einer riesigen Aufgabe machen.“

Im Damensäbel geht es für das Quartett Anna Limbach, Sibylle Klemm, Alexandra Bujdoso (Koblenz) und Ann-Sophie Kindler (Eislingen) darum, sich die Tür zum olympischen Team-Wettbewerb offenzuhalten. „Die Damen brauchen sicher eine Überraschung in Moskau, um noch Chancen auf Olympia zu haben“, erklärt Kawald. Die Team-Wettbewerbe finden am 16. und 17. Juli statt.

Betreut werden die Teams von den beiden in Dormagen trainierenden Bundestrainern Vilmos Szabo und Eero Lehmann sowie Co-Trainer Dan Costache.