Drei Titel für den TSV in Eislingen

Drei Titel für den TSV in Eislingen

+++Deutsche Junioren Meisterschaften in Eislingen+++

+Dormagener Doppelsieg bei den Herren+

Bei den diesjährigen Deutschen Junioren Meisterschaften in Eislingen konnten besonders die Herren des TSV Bayer Dormagen glänzen. Sowohl der Einzel-, als auch der Mannschaftstitel gingen an den Höhenberg.

Im Einzel kam es im Finale um die Deutsche Meisterschaft zu einem TSV-Duell. Eduart Gert setzte sich denkbar knapp mit 15:14 gegen seinen Teamkollegen Domenik Koch durch und ist nun amtierender Deutscher Meister der Junioren. Mit Rouven Redwanz, der Fünfter wurde, schaffte es ein weiterer Dormagener in die Top Five. Bence-Aron Papp, Nick Herbon und Lorenz Kempf auf den Plätzen Sieben bis Neun komplettierten das starke Dormagener-Ergebnis.
Auch im Team-Wettbewerb fand sich der TSV ganz oben auf dem Treppchen wieder. Das Quartett Rouven Redwanz, Bence-Aron Papp, Eduard Gert und Domenik Koch setzte sich im Finale souverän mit 45:33 gegen den Dauerrivalen Tauberbischofsheim durch.

+Damen verpassen Einzelsieg knapp – gewinnen aber im Team+

Bei den Damen hat es in diesem Jahr nicht für einen Einzeltitel gereicht. Lea Krüger, die mit einem 15:10 Halbfinalsieg gegen Kira Eifler (Tauberbischofsheim) ins Finale eingezogen war, scheiterte dort an Larissa Eifler aus Wetzlar mit 6:15 und musste sich mit dem Vizetitel zufrieden geben. Ihre Teamkollegin Judith Kusian war bereits im Halbfinale an Larissa Eifler gescheitert und wurde Dritte.

Im Team-Wettbewerb hatten die Dormagener Damen dann aber die Nase vorn. Lea Krüger, Annika Steiger, Jennifer Otrzonsek und Judith Kusian gewannen im Finale um die Deutsche Meisterschaft deutlich mit 45:29 gegen Tauberbischofsheim und holten damit den dritten Meistertitel für den TSV Bayer Dormagen bei den diesjährigen Junioren-Meisterschaften.
Naturgemäß zufrieden zeigte sich TSV-Fechtkoordinator Olaf Kawald: „Wir haben gezeigt, dass aus dem Junioren-Bereich starke Fechterinnen und Fechter heranwachsen, die in den nächsten Jahren sicher auch bei den Aktiven für Furore sorgen werden.“