EM: Platz sieben für Limbach und Kubissa

Stefanie Kubissa

EM: Platz sieben für Limbach und Kubissa

Am Schlusstag der Fecht-Europameisterschaften in Plovdiv belegten die deutschen Damensäbelfechterinnen mit den beiden Dormagenerinnen Stefanie Kubissa und Anna Limbach den siebten Platz. Mit ihrem Achtelfinalesieg mit 45:38 gegen Island zogen sie gemeinsam mit ihren Teamkolleginnen Margarita Tschomakov (Bonn) und Sibylle Klemm (Tauberbischofsheim) ins Viertelfinale gegen Russland ein. Der Weltranglisten-Dritte war dann auch eine zu hohe Hürde und die deutsche Equipe unterlag mit 36:45. Es folgten die Platzierungsgefechte. Gegen Polen mussten sich die vier mit 31:45 beugen.

Das abschließende Gefecht um Rang sieben entschieden die Schützlinge von Bundestrainer Eero Lehmann mit 45:39 gegen Rumänien zu ihren Gunsten. "Die Mädchen haben sich hier gut präsentiert. Sie sind noch jung und in ihnen steckt Potential. Wir wollten mindesten Position sieben und das haben die vier auch umgesetzt.", äußerte anschließend der Bundestrainer. Stefanie Kubissa ergänzt:"Wir hatten uns Rang Sieben als Mindestziel vorgenommen und es auch mit einer guten Mannschaftsleistung erreicht. Und warum sollten wir uns nicht auch einmal trauen, weiter nach vorn zu schauen".