EM in Tiflis – Platz vier für die deutschen Säbelherren

EM in Tiflis – Platz vier für die deutschen Säbelherren

Der Start in den europäischen Mannschaftswettkampf lief wie geplant für den frisch gekürten Säbeleuropameister Max Hartung und seine Teamkollegen Benedikt Wagner, Matyas Szabo (alle Dormagen und Björn Hübner (Tauberbischofsheim).

Der 45:36 Sieg gegen die Türkei war eher Formsache und der Einzug ins Halbfinale gegen die Rumänen war mit einem 45:39 nie gefährdet. Auch wenn mit dem Semifinale die Zievorgabedes deutschen Fechterbundes erfüllt wurde, wollte die Truppe von Bundestrainer Vilmos Szabo ihnen Erfolg von 2015 wiederholen und sich die europäische Krone sichern.

Im Halbfinale waren es dann aber die Italiener, die die Pläne des deutschen Teams mit einem 39:45 zunichte machten. Im Kampf um Bronze wolle es dann aber nicht mehr so richtig klappen und so musste das kleine Finale mit einem deutlichen 26:45 abgegeben werden.

„Insgesamt bin ich dennoch sehr zufrieden: Im Einzelwettbewerb haben wir drei Fechter unter den letzten 16 gehabt und mit Max Hartung einen starken Turniersieger. Dass es dann mit der Mannschaft nicht zu mehr gereicht hat ist im ersten Moment noch enttäuschend, aber wir haben gezeigt, dass wir zu den internationalen Topmannschaften gehören,“ resümiert Vilmos Szabo und richtet direkt den Blick auf die Heim-WM im Juli. „Abhaken und konzentrieren auf Leipzig.“