Erfolgreiches Weltcup Wochenende für Junioren des TSV Bayer Dormagen

Erfolgreiches Weltcup Wochenende für Junioren des TSV Bayer Dormagen

Die Fechtjunioren des TSV Bayer Dormagen standen am vergangenen Wochenende bei den Weltcups in Phoenix (USA) und Segovia (Spanien) auf der Planche. Bei den Herren erreichte Leon Schlaffer mit Platz Fünf in Phoenix seine bisher beste Junioren-Weltcup Platzierung. In Spanien landeten die DeFB-Damen im Teamwettbewerb sogar ganz oben auf dem Treppchen und sicherten sich den ersten JWC-Erfolg für ein deutsches Damenquartett.

Im Einzelwettbewerb musste sich die Dormagenerin Larissa Eifler noch in der Runde der besten 16 der Russin Alina Mikhailova mit 10:15 geschlagen und sich mit Platz 15 zufrieden geben. Mit der Mannschaft lief es danach jedoch umso besser.
Gemeinsam mit ihren Teamkolleginnen Elisabeth Gette, Julika Funke, Anna-Lena Bürkert (alle FC Würth Künzelsau) erreichte Eifler nach Siegen gegen Belgien, Ungarn und Bulgarien das Finale. Gegen das Quartett aus Russland liefen die Deutschen lange Zeit einem Rückstand hinterher, bis Eifler im vorletzten Gefecht acht Treffer gegen Anna Koroleva setzte und ihr Team so 40:39 in Führung brachte. Lisa Gette machte den Sieg des DeFB-Teams anschließend mit 45:43 perfekt und der Jubel auf deutscher Seite war riesig.
„Nach Bronze in Warschau, ist der Sieg in Segovia ein weiteres Ausrufezeichen. Auch in Hinblick auf die anstehenden Großereignisse Junioren-EM und Junioren-WM“, freute sich Bundestrainer Eero Lehmann für seine Schützlinge.

Freuen konnte sich auch Leon Schlaffer, der sich beim Herren-Weltcup in Phoenix mit Platz Fünf für eine starke Leistung belohnte.
Der nach der Vorrunde an Sieben gesetzte Dormagener schlug im Tableau der besten 64 den Amerikaner Ben Stone souverän mit 15:11. Anschließend blieb auch der Japaner Haruto Kokubo ohne Chance gegen den Deutschen, der mit 15:12 ins Achtelfinale einzog. Dort bewies Schlaffer Nerven und setzte sich hauchdünn mit 15:14 gegen Kamar Skeete (USA) durch.
Den Siegeszug des Dormageners stoppte mit Mitchell Saron ein weiterer Amerikaner. Mit 9:15 musste Schlaffer sich im Viertelfinale geschlagen geben und landete damit auf einem mehr als achtbaren fünften Rang. „Ein tolles Ergebnis für Leon, der heute einmal mehr sein Potenzial gezeigt hat“, lobte TSV-Fechtkoordinator Olaf Kawald.

Im Teamwettbewerb war Schlaffer dann aufgrund seiner Ranglistenplatzierung nicht am Start. Dafür hielten Stefan Friedheim und Bas Wennemar die Fahne des TSV Bayer Dormagen für den DeFB hoch. Gemeinsam mit Louis Haag (Tauberbischofsheim) und Antonio Heathcock (TSG Eislingen) erreichten sie den vierten Platz. Im Gefecht um Bronze unterlag die deutsche Equipe den Spaniern mit 40:45.

Das Bild zeigt das siegreiche deutsche Damenquartett mit der Dormagenerin Larissa Eifler ganz links. Quelle: privat