Grand-Prix in New York: 4 Dormagener unter Top 32

Grand-Prix in New York: 4 Dormagener unter Top 32

Für eine Top-Platzierung reichte es für die Fechterinnen und Fechter des TSV Bayer Dormagen beim Säbel Grand Prix in New York City (USA) nicht. Dennoch kam der beste deutsche Fechter vom Höhenberg. Maximilian Hartung belegte in New York den 18. Rang, Benedikt Wagner wurde 22. und Nicolas Limbach reihte sich auf Rang 25 ein.

Für alle drei Dormagener war im Tableau der besten 32 Schluss. Hartung, der diese Runde über einen 15:9 Erfolg gegen seinen Mannschaftskameraden Matyas Szabo, der nach seiner Verletzung zu ersten Mal wieder ins Weltcup-Geschehen eingriff, erreicht hatte, verlor 12:15 gegen den Ungarn Tamas Decsi. Benedikt Wagner konnte sich im Tableau der besten 64 mit 15:10 gegen Iulian Teodosiu (Rumänen) durchsetzen, musste sich dann aber dem Amerikaner Daryl Homer mit 13:15 geschlagen geben. Das gleiche Schicksal ereilte Nicolas Limbach, der mit einem 15:13 gegen Andras Szatmari (Ungarn) in die Runde der besten 32 eingezogen war und eine Runde später mit 11:15 am amtierenden Europameister Alexey Yakimenko aus Russland.

Erfreulich war zudem der Auftritt von Benno Schneider, der sich in der Runde der besten 64 mit 15:14 gegen Alexander Trushakov aus Russland durchsetzte. Eine Runde weiter scheiterte Schneider überdeutlich mit 3:15 an Aliaksandr Buikevich aus Bulgarien. Am Ende belegte der Dormagener einen starken 32. Rang und feierte damit in seinem ersten Aktiven-Jahr sein bestes Ergebnis bei einem großen Turnier.

Bei den Damen kam keine Dormagenerin über die Runde der besten 64 hinaus. Anna Limbach auf Rang 60 war die beste Fechterin des TSV an diesem Wochenende. TSV-Fechtkoordinator Olaf Kawald fand zum Jahresabschluss versöhnliche Worte: „Ich freue mich für Benno, der das beste Turnier seiner noch jungen Karriere gefochten hat. Ein gutes Zeichen ist weiterhin, dass das Knie von Matyas Szabo gehalten hat, sodass er im neuen Jahr wieder voll angreifen kann. Anna Limbach fechtet sein Monaten sehr konstant und wird 2015 sicher für einige gute Platzierungen sorgen.“