Kadetten-EM Athen: Silber-Medaille für Richard Hübers, Robin Schrödter siebter

Kadetten-EM Athen: Silber-Medaille für Richard Hübers, Robin Schrödter siebter

TSV-Fechter Richard Hübers zeigte bei der Kadetten-Europameisterschaft in Athen eine überragende Leistung und sicherte sich die Silbermedaille im Einzel. Robin Schrödter erreichte das Finale der besten Acht und wurde Siebter.

„Richard Hübers ließ seinen Konkurrenten bis zum Finale keine Chance. Er hat sich in absoluter Top-Form präsentiert und – was mich besonders freut – dem großen Druck standgehalten“, kommentierte TSV-Coach und Jugendbundestrainer Olaf Kawald den Erfolg des Säbelfechters.

Die Dominanz Hübers´ zeigte sich besonders darin, dass er bis ins Finale jedes Gefecht mit weniger als zehn Gegentreffern gewinnen konnte. Besonders eindrucksvoll: Selbst im Finale der besten Acht konnten weder Andras Szatmari (15:4) im Viertelfinale noch Marton Bence Csaba (15:7) dem Dormagener wirklich gefährlich werden.

Im Finale hatte Hübers, der das Sportinternat in Dormagen besucht, beim Stand von 8:4 die Goldmedaille schon vor Augen. Sein Gegner Kamil Ibragimov, immerhin Kadetten-Weltmeister, konnte das Gefecht letztendlich doch noch knapp mit 15:13 gewinnen.

„Es ist natürlich ein bisschen frustrierend, wenn man eine so große Chance auf eine Goldmedaille hat und dann doch „nur“ Silber bleibt. Inzwischen überwiegt aber die Freude über die Silbermedaille und über meine gute Leistung“, so Hübers selbst.

„Richard hatte eine Medaille angepeilt und dieses Ziel erreicht. Ich bin mehr als zufrieden mit seiner Leistung“, resümierte Trainer Olaf Kawald, der auch mit dem Wettkampf des zweiten TSV-Fechters, Robin Schrödter, zufrieden sein konnte. Schrödter scheiterte erst im Viertelfinale am späteren Europameister Ibragimov.

Das gute Ergebnis der deutschen Kadetten rundete der Eislinger Maximilian Kindler mit der Bronze-Medaille ab. Er unterlag im Halbfinale dem späteren Hübers-Bezwinger Ibragimov. Zuvor hatte er sich souverän in die Finalrunde vorgekämpft.