Limbach gewinnt in Koblenz - Kubissa in Straßbourg Dritte

Limbach gewinnt in Koblenz - Kubissa in Straßbourg Dritte

Der TSV-Fechter Nicolas Limbach hat das traditionsreiche Csaba Körmöczi Gedächtnisturnier in Koblenz gewonnen. Der 29-jährige setzte sich im Finale gegen seinen Teamkollegen Matyas Szabo durch. Mit Benedikt Wagner wurde ein weiterer Dormagener Dritter.

Das Turnier in Koblenz ist ein deutsches Ranglistenturnier in Zusammenarbeit mit dem französischen Verband, sodass auch die besten Säbelfechter der Franzosen in Koblenz an den Start gingen. Die drei Mannschaftsweltmeister Limbach, Wagner und Szabo präsentierten sich zum Jahresauftakt in guter Form. Limbach setzte sich im Halbfinale zunächst mit 15:13 gegen den Franzosen Julien Medard durch und holte sich den Turniersieg mit einem souveränen 15:7 Erfolg gegen seinen sechs Jahre jüngeren Teamkollegen Matyas Szabo, der das Finalticket mit einem 15:11 Sieg gegen den dritten Weltmeister im Bunde, Benedikt Wagner, gelöst hatte. Max Hartung, Weltmeister Nummer Vier, war aufgrund seines Studiums in Koblenz nicht an den Start gegangen.

„Das Turnier in Koblenz ist immer ein guter Gradmesser für den ersten Weltcup im Jahr, der am 31. Januar in Padua stattfinden wird“, sagte ein zufriedener Olaf Kawald, der auch das Abschneiden der beiden Youngster Rouven Redwanz (11.) und Eduard Gert (15.) lobte.

Auch die Damen haben sich vor dem Weltcup-Auftakt am 31. Januar (in Athen) noch einmal international gemessen. Beim Turnier in Straßbourg, bei dem neben der französischen Mannschaft auch einige Ungarinnen auf der Planche standen und das ebenfalls für die deutsche Rangliste zählt, erreichte Stefanie Kubissa einen starken dritten Platz. Sie scheiterte im Halbfinale an der Französin Manon Brunet mit 10:15. Brunet hatte mit Anna Limbach bereits im Viertelfinale eine Dormagenerin aus dem Titelrennen geworfen. Limbach wurde Fünfte, die junge Judith Kusian sicherte sich einen guten siebten Platz.

„Ich bin mit dem Jahresauftakt unser Aktiven sehr zufrieden, wir gehen gut vorbereitet in das neue Jahr und hoffen natürlich auf einige internationale Top-Platzierungen“, resümierte TSV-Fechterkoordinator Olaf Kawald.