Lorenz Kempf wird Achter bei U23-EM in Armenien

Lorenz Kempf wird Achter bei U23-EM in Armenien

Der Dormagener Säbelfechter Lorenz Kempf hat sich bei der U23 Europameisterschaft im armenischen Jerewan den achten Platz gesichert.

Der 21-jährige konnte sich souverän für das Hauptfeld qualifizieren und startete dort mit einem deutlichen 15:8 gegen den Ungarn Huba Gemesi. Anschließend setzte der Dormagener sich mit 15:11 gegen Artisom Novikau aus Weißrussland durch. Im Achtelfinale ließ er dem Franzosen Edern Annic mit 15:8 keine Chance. Im Viertelfinale endete das Turnier für Kempf, der sich dem Italiener Dario Cavaliere mit 12:15 geschlagen geben musste und damit die EM auf einem guten achten Platz beendete.

„Lorenz hat einen guten Wettkampf absolviert. Schade, dass er den Vorsprung gegen Cavaliere nicht nach Hause bringen konnte“, zeigte sich Bundestrainer Vilmos Szabo nicht unzufrieden.

Neben Lorenz Kempf konnten sich mit Raoul Bonah (31.) und Domenik Koch (21.) zwei weitere TSV Fechter für das Hauptfeld qualifizieren. Beide scheiterten allerdings bereits im Tableau der besten 32. Bonah musste sich Konstiantyn Voronov (Israel), der bei der WM in Leipzig das Viertelfinale erreicht hatte, mit 9:15 beugen. Mit dem gleichen Ergebnis scheiterte Domenik Koch am Franzosen Baptiste Dubarry. Lars-Benedikt Köck überstand bei seinem U23 Debüt die Vorrunde nicht und landete auf Rang 38.

„Für Raoul und Lars war die Wettkampferfahrung bei einer U23-EM wichtig. Ich bin mir sicher, dass wir noch einige gute Ergebnisse von den beiden sehen werden“, kommentierte TSV-Fechtkoordinator Olaf Kawald das Abschneiden seiner Schützlinge.

Foto: Lorenz Kempf mit Bundestrainer Vilmos Szabo (r.) Quelle: Augusto Bizzi/Deutscher Fechter-Bund