Raoul Bonah wird Dritter beim Junioren Weltcup in Sosnowiec

Raoul Bonah wird Dritter beim Junioren Weltcup in Sosnowiec

Hervorragendes Weltcupergebnis für den Dormagener Säbelfechter Raoul Bonah. Der 18-jährige, der seit 2015 für den TSV Bayer Dormagen antritt, wurde beim Junioren-Weltcup im polnischen Sosnowiec Dritter.

Das Turnier in Sosnowiec, einer der größten Junioren-Weltcups, war auch in diesem Jahr wieder stark besetzt. Vor allem die Fechter aus Russland zeigten sich in guter Frühform und brachten gleich fünf Athleten in die Runde der besten Acht. Der Dormagener Raoul Bonah störte die russische Idylle mit seiner starken Leistung erheblich. Nach einem 15:11 gegen den Weißrussen Kiryl Kirpichou im Tableau der besten 16, schaltete der Deutsche im Viertelfinale den Russen Anatoliy Kostenko in einem spannenden Gefecht hauchdünn mit 15:14 aus und zog so ins Halbfinale ein.
Dort wartete mit dem späteren Weltcupsieger und amtierenden Junioren-Weltmeister Konstantin Lokhanov ein weiteres Schwergewicht der russischen Delegation auf den Dormagener. Bonah schlug sich auch hier wacker, musste sich aber letztlich knapp mit 13:15 geschlagen geben.
Der daraus resultierende dritte Platz sorgte bei seinem Trainer dennoch für Begeisterung: „Raoul hat sich bei diesem prestigeträchtigen Turnier direkt in klasse Form präsentiert und gleich wichtige Punkte für die Weltrangliste gesammelt. Das macht Lust auf mehr“, war Coach Dan Costache voll des Lobes für seinen Schützling. Mit Lars Köck, der vor der Saison von Nürnberg an den Höhenberg wechselte, erreichte ein weiterer Dormagener das Tableau der besten 64. Der 19-jährige belegte letztlich den 37. Platz.

Bei den Damen war Larissa Eifler die beste Dormagenerin. Sie erreichte die Runde der besten 32 und wurde in der Endabrechnung 23. Mit der Mannschaft reichte es für das deutsche Quartett, bestehend aus den beiden TSV-Fechterinnen Larissa Eifler und Liska Derkum sowie Julika Funke und Lisa Gette aus Künzelsau, für den fünften Rang. Den Sieg holten sich die Russinnen.

Das Foto zeigt Raoul Bonah mit Trainer Dan Costache. Quelle: privat