Stefanie Kubissa bei Fecht-EM in Ungarn auf Platz 20

Stefanie Kubissa bei Fecht-EM in Ungarn auf Platz 20

Das hatte sich Damensäbel-Bundestrainer Eero Lehmann (TSV Bayer Dormagen) bei den im ungarischen Zalaegerszeg stattfindenden Europameisterschaften ein wenig anders vorgestellt:

Keine Finalistin im Einzelwettbewerb und anschließend mit der Mannschaft nur Rang neun.

Mit auf der Planche in Ungarn war auch die Dormagenerin Stefanie Kubissa. Für die 20-jährige gab es ein Wechselbad der Gefühle. Krank von einem Wettkampf aus Las Vegas zurückgekommen, ging es direkt weiter nach Ungarn. Dort lief es in der Qualifikationsrunde noch gut. Mit drei Siegen bei zwei Niederlagen gab es für sie zunächst im 64 Fechterinnen umfassenden K.o.-System ein Freilos.

Anschließend kam es zu einem deutschinternen Duell, welches mit 9:15 an die zehn Jahre ältere Olympiateilnehmerin Susanne König vom FC Tauberbischofsheim ging. König scheiterte anschließend im Kampf um das Finale der besten acht Fechterinnen. Während Stefanie Kubissa am Ende den 20. Platz belegte, schied die dritte Deutsche Starterin Sybille Klemm aus Eislingen überraschend schon in der Qualifikation aus.

Im Teamwettbewerb scheiterte die deutsche Mannschaft leicht favorisiert im Achtelfinale an der Equipe aus England mit 38:45. Den Kampf um den neunten Platz entschied man dann souverän mit 45:28 gegen Spanien für sich.