U23-EM in Plovdiv: Herrensäbel-Mannschaft holt Silber

U23-EM in Plovdiv: Herrensäbel-Mannschaft holt Silber

Die deutschen Säbelfechter haben beim Mannschaftswettbewerb der U23 Europameisterschaften in Plovdiv (Bulgarien) die Silbermedaille gewonnen. Für den Deutschen Fechter-Bund standen Raoul Bonah, Luis Bonah, Lorenz Kempf (alle TSV Bayer Dormagen) und Frederic Kindler (TSG Eislingen) auf der Planche.

Den Weg ins Finale ebnete das deutsche Quartett mit starken Auftritten gegen die Ukraine im Viertelfinale (45:28) und gegen die Top-Favoriten aus Russland im Halbfinale (45:42). Im Gefecht um Gold gegen Rumänien lagen die Schützlinge von Bundestrainer Dan Costache vor dem letzten Gefecht klar zurück, doch Raoul Bonah, der wenige Tage zuvor bereits Bronze im Einzel errungen hatte, brachte sein Team wieder auf 44:44 heran.
Nach mehreren Aktionen, die der Kampfrichter ohne Entscheidung beließ, erzielten letztlich die Rumänen den goldenen Treffer zum 45:44, der aber keineswegs unumstritten war, was man den deutschen Athleten unmittelbar nach dem verlorenen Finale auch noch anmerken konnte. „Ich bin sehr stolz auf die Jungs, die heute einen klasse Wettkampf gefochten haben. Dass die Entscheidung am Ende so umstritten ist, trübt die Freude über Silber hoffentlich nur kurzfristig“, so Bundestrainer Dan Costache.

Die Säbelfechterinnen Liska Derkum, Katharina Peter (beide TSV Bayer Dormagen) und Anna-Lena Bürkert (TSG Eislingen) beendeten den Wettkampf auf dem neunten Platz. Im Achtelfinale verloren sie gegen Weißrussland, danach konnten sie die Platzierungsgefechte gegen die Ukraine (45:37) und Georgien (45:37) für sich entscheiden.

Foto: Die deutschen Silbermedaillengewinner v.l. Frederic Kindler, Raoul Bonah, Lorenz Kempf, Luis Bonah, Quelle: A. Bizzi/Deutscher Fechter-Bund