Weltcup-Saisonauftakt für Junioren in Sosnowiec

Weltcup-Saisonauftakt für Junioren in Sosnowiec

Am Wochenende standen die Junioren (U20) des Deutschen Fechter-Bundes beim ersten Weltcup der Saison im polnischen Sosnowiec auf der Planche. Der Dormagener Säbelfechter Leon Schlaffer landete auf dem 14. Rang, seine Vereinskameradin Laura Ziob wurde 15. Und das Damen-Quartett mit den beiden Dormagenerinnen Emily Kurth und Lisa Rütgers verpasste nur knapp das Treppchen und beendete den Teamwettbewerb auf Platz Vier.

Leon Schlaffer setzte sich im ersten K.O.-Gefecht deutlich mit 15:8 gegen den Kanadier Shae McFadden durch und ließ im Anschluss dem Ungarn Zoltan Szanto mit 15:4 keine Chance. Im Tableau der besten 32 fiel die Entscheidung gegen Antoine Pogu im letzten Treffer, den der Deutsche erzielte und sich so mit 15:14 für das Achtelfinale qualifizierte. Dort war der Italiener Michele Gallo zu stark für Schlaffer, der sich mit einer 8:15 Niederlage aus dem Rennen um die Medaillen verabschieden musste.

Positiv überraschen konnte die junge Laura Ziob (Jahrgang 2004), die den Weltcup der Junioren ordentlich aufmischte und sich ebenfalls für das Achtelfinale qualifizierte. Auf ihrem Weg dorthin schlug sie die Französin Chloe Hilbert mit 13:8, ließ der Rumänin Ioana Radu mit 15:11 keine Chance und setzte sich anschließend auch gegen die Amerikanerin Daniella Timofeyev durch (15:13). Erst die Italienerin Benedetta Fusetti stoppte den Siegeslauf der Deutschen mit 15:8. „Ein super Ergebnis für Laura auf der internationalen Bühne“, lobte Olaf Kawald, Sportlicher Leiter Fechten beim TSV Bayer Dormagen.

Zusätzlich zu den beiden Einzelwettbewerben, fand in Sosnowiec auch der Mannschafts-Weltcup der Damen statt. Das deutsche Quartett mit Emily Kurth, Lisa Rütgers (beide TSV Bayer Dormagen), Yvi Schillinger (FC Tauberbischofsheim) und Julika Funke (FC Würth Künzelsau) qualifizierte sich mit einem mit einem 45:41 Erfolg gegen Gastgeber Polen für das Halbfinale und scheiterte dort am späteren Siegerteam aus Russland. Im Gefecht um Bronze unterlagen die vier deutschen Damen der Mannschaft aus Bulgarien mit 39:45 und beendeten den Weltcup so auf Rang Vier.

Foto: Leon Schlaffer, Quelle: Heinz J. Zaunbrecher/ TSV Bayer Dormagen