WM in Budapest - Fünfter Rang für Herren-Quartett

WM in Budapest - Fünfter Rang für Herren-Quartett

Die deutschen Säbelherren kehren ohne Medaille von der WM in Budapest zurück. Das rein Dormagener Quartett Nicolas Limbach, Maximilian Hartung, Benedikt Wagner und Matyas Szabo, schied im Viertelfinale gegen die starke russische Mannschaft aus und musste sich mit dem ebenso achtbaren wie undankbaren 5. Rang begnügen.

Bundestrainer Vilmos Szabo hatte es schon nach dem Einzelwettkampf prophezeit: „Mit den Russen in unserem Lauf haben wir ein Hammerlos, das wird ganz schwer“, sagte Szabo mit Blick auf die Auslosung. Leider sollte Szabo Recht behalten.

Nach zwei lockeren Siegen gegen Kuwait (45:13) und Kanada (45:26) warteten im Viertelfinale die favorisierten Russen auf das deutsche Team. Limbach & Co. Hielten das Gefecht lange offen, führten sogar 40:38, mussten sich am Ende aber 43:45 geschlagen geben und den Medaillentraum begraben.

In den anschließenden Platzierungsgefechten gelang der deutschen Equipe zunächst ein 45:34 Erfolg gegen die Amerikaner. Im Gefecht um Platz Fünf ließen die vier Dormagener noch einmal ihre Klasse aufblitzen und schlugen das italienische Team 45:40.

„Wir wussten, dass es gegen Russland schwer wird, danach haben wir uns keine Blöße mehr gegeben und gut gefochten. Schade, dass dabei nur der undankbare fünfte Platz herausgekommen ist, der natürlich trotzdem eine klasse Platzierung ist“, resümierte Bundestrainer Vilmos Szabo.