Zonenqualifikation in Madrid – Limbachs letzte Chance auf Olympia

Zonenqualifikation in Madrid – Limbachs letzte Chance auf Olympia

Die Olympischen Spiele von Tokio 2021 rücken näher und für TSV Bayer Dormagen Säbelfechterin Anna Limbach geht es am kommenden Sonntag bei der Zonenqualifikation in Madrid um den letzten noch freien Startplatz im Einzelwettbewerb.

Nachdem sich das Damenquartett des Deutschen Fechter-Bundes – anders als die Herren – nicht für den Mannschaftswettbewerb qualifizieren konnten und Limbach auch über die Weltrangliste (aktuell Platz 26) kein Ticket erhält, ist die Zonenqualifikation Europa am Sonntag die letzte Chance, doch noch in Tokio an den Start gehen zu können.

14 Starterinnen kämpfen um das letzte europäische Ticket. „Der Druck ist natürlich enorm hoch, wenn man sich nach diesem verrückten Jahr an einem Tag gegen 13 Konkurrentinnen durchsetzen muss, um das Olympia-Ticket sozusagen Last Minute zu lösen“, so TSV-Fechtkoordinator Olaf Kawald. Vor Ort wird Bundestrainer Dan Costache Limbach unterstützen.

Als stärkste Konkurrentin hat Kawald die Rumänin Bianca Pascu ausgemacht, die als Weltranglisten 16. an den Start geht. Die beste Platzierung im 14-köpfigen Teilnehmerfeld. Auch Araceli Navarro (24.) aus Spanien zählt zu den Favoritinnen, dicht gefolgt von Anna Limbach, die mit Weltranglisten Platz 26 die drittbestplatzierte Athletin im Feld ist.

„Bei so einem Turnier ist alles möglich. Von einem Favoritinnensieg bis zu einer echten Überraschung. Wir drücken Anna die Daumen und sind guter Dinge, dass sie das letzte Ticket für Tokio lösen kann“, so Kawald abschließend.

Foto: Anna Limbach beim Weltcup in Montreal 2020, Quelle: A. Bizzi Team